Das uneheliche Kind

Sabines Vater will nicht viel von ihr wissen, seiner unehelichen Tochter. Doch ein Pflichtteilsanspruch steht ihr zu.

Mit seiner Ehefrau hat der Vater zwei Kinder. Außerdem hat er eine uneheliche Tochter – Sabine. Bei seinem Tod hinterlässt er ein Vermögen von 180.000 Euro. Als Alleinerbin hat er seine Ehefrau eingesetzt.

Sabine beansprucht ihren Pflichtteil.

Da sie aufgrund des Testaments nicht Miterbin geworden ist, obwohl sie es bei gesetzlicher Erbfolge geworden wäre, kann sie Pflichtteilsansprüche geltend machen. Als Kind gehört sie zum Kreis der Pflichtteilsberechtigten. Auch uneheliche Kinder sind pflichtteilsberechtigt.

Ihre Pflichtteilsquote beträgt 1/12. Pflichtteilsquote ist die Hälfte der gesetzlichen Erbquote. Nach gesetzlicher Erbfolge – hätte der Vater kein Testament errichtet – wäre er von seiner Ehefrau zu 1/2 Anteil und von Sabine und seinen zwei weiteren Kindern zu je 1/6 Anteil beerbt worden. Die Hälfte der gesetzlichen Erbquote von 1/6 beträgt 1/12.

Sabine kann von der Ehefrau 15.000 Euro beanspruchen – 1/12 von 180.000 Euro.

Gerne helfen wir Ihnen persönlich,

wenn die Erben keine Auskünfte geben oder den Pflichtteil nicht zahlen.

tobias_goldkamp
Tobias Goldkamp – Fachanwalt für Erbrecht
manfred_szary
Manfred Szary – Fachanwalt für Familienrecht
leonhard_breuer
Leonhard Breuer – Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftssrecht

Google Analytics Opt-Out Cookie wurde erfolgreich gesetzt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptiert